Was ist Tantramassage

Körper, Geist und Seele bilden eine Einheit. Sie sind (unter anderem) über Spiritualität, Sinnlichkeit und Sexualität miteinander verbunden.
In einer Tantramassage drücken wir liebevolle Achtsamkeit und Verehrung aus - die Verehrung Deines Mann-seins, Deines Frau-seins.
Ein würdevoller Rahmen der eigenen Sinnlichkeit. Jeder Körperteil wird dabei in einem klar abgegrenzten Rahmen berührt. Der Ablauf steht dabei in seinen Grundelementen fest.

Bei der Massage fließt viel Energie. Vergleichbar mit zwei Wellen, die ineinanderströmen. Eine Verbindung auf seelischer Ebene, für einen definierten Zeitraum. Gleichgültig, wie Du aussiehst oder Dein Selbstbild wahrnimmst, bei der Massage begegnen wir Deiner reinen Seele. Deiner Weiblichkeit oder Männlichkeit wird die uneingeschränkte Verehrung entgegengebracht.

Besonders für Frauen kann diese Erfahrung etwas ganz Besonderes sein. Meist ist es das weibliche Geschlecht, das schwer loslassen, total entspannen kann. Das Gefühl von Geborgenheit, Zärtlichkeit und Sinnlichkeit wird von Frauen oft für andere vermittelt. In der Massage darfst Du die Empfangende sein. Ohne Gegenleistung, ohne Druck, ohne das Gefühl haben zu müssen, dass Du "funktionieren" musst.

Die Persönlichkeit (das Ego) von Massierendem und Empfangenden tritt in den Hintergrund. Es ist nur noch ein da-sein, die Seele tritt in den Vordergrund. Die Energien (auch die sexuellen) werden aktiviert und vorhandene Blockaden gelöst. Im geschützen Raum des Rituals kannst Du Nähe und Geborgenheit ebenso genießen wie völlige Hingabe und Lust. Es ist eine Einladung, der wichtigsten Person in Deinem Leben zu begegnen - Dir selbst.
 

Was ist Tantramassage nicht?

Tantramassage ist Energiefluss - kein Sex. Und ganz bestimmt kein Geschlechtsverkehr. Sexuelle Interaktion ist explizit ausgeschlossen und nicht verhandelbar.

Ein Orgasmus ist weder erwünscht, noch verboten. Er darf sein. So wie alle anderen Gefühle auch sein dürfen - auch Tränen.

Es ist nicht die Gelegenheit, als Gast den Masseur zu berühren. Es gibt kein grundsätzliches Berührungsverbot, aber der Gast bleibt in einer rein empfangenden Haltung.

Es ist auch nicht die Gelegenheit für den Masseur den Weg zum Sex mit dem Massagegast zu bereiten.

Tantramassage ist keine Therapieform. Möglicherweise werden Blockaden gelöst und Du hast die Chance alte Verletzungen zu heilen. Möglicherweise passiert in Hinblick darauf auch überhaupt nichts. Grundsätzlich ist jedoch die Massage ein Ablauf absichtsloser Berührungen, um Deinem Körper und Deiner Seele Wohlbefinden zu schenken.

Ich möchten mich ganz explizit von einer medizinischen Massage abgrenzen. Eine Tantramassage hilft nicht unbedingt gegen Rückenschmerzen.
 
 

Ablauf einer Tantramassage

Eine Tantramassage benötigt Zeit - viel Zeit. Ganz wichtig ist ein intensives Vorgespräch. Welche Erwartungen bringst Du mit? Gibt es Einschränkungen aufgrund der Gesundheit? Bereiche, an denen Du nicht berührt werden möchtest? Was sind Deine Grenzen in der Tantramassage - auch unsere Grenzen als Masseure?

Die Massage selbst dauert etwa 2 Stunden. Eine lange Reise durchs Universum - eine Reise zu Dir selbst. Danach noch etwas Zeit zum Ausklingen, zum Nachspüren. Nach der Massage kannst du gerne duschen, es ist jedoch auch angenehm, das hochwertige Öl in der Haut einwirken zu lassen und die Energien mitzunehmen, um noch ein wenig nachzuspüren. Das ist dir selbst überlassen.